XY-STATISTIKEN

   
     

Nachfolgend findet ihr eine interessante Auswertung unseres Videoarchivs, das sämtliche XY-Folgen berücksichtigt. Darüber hinaus könnt ihr einige XY-Besonderheiten nachlesen, die ihr sicherlich sonst nirgendwo findet...! (Stand: Oktober 2002)

  
 

 
Die sachbearbeitenden Dienstbehörden
mit den meisten XY-Filmfällen

   

Hamburg

59 Filmfälle

Frankfurt

41 Filmfälle

München

33 Filmfälle

Wien

29 Filmfälle

Stuttgart

25 Filmfälle

Hannover

23 Filmfälle

Wiesbaden

22 Filmfälle

Köln

23 Filmfälle

Zürich

20 Filmfälle

Düsseldorf

20 Filmfälle

Kiel

18 Filmfälle

Heidelberg

16 Filmfälle

 
 
 

  
Die Besonderheiten
der Filmfälle
  

 Bis zum Oktober 2002 wurden 1113 Filmfälle gezeigt.

 Zusätzlich gab es insgesamt 19 Vorbeuge-Filme.

 3 filmische Fallbeispiele behandelten die Arbeit des "Weißen Ring".

 
 
 

  
Die häufigsten Sätze
in den Filmfällen
  

"Na ja, vielleicht hast du recht" bzw. Ableger wie "Hast ja recht" oder "Da haben Sie nicht unrecht" (in ca. jedem 3. Filmfall).

"Na ja, wenn du meinst" (in ca. jedem 5. Filmfall).

"Da muss was passiert sein" (in ca. jedem 10. Filmfall).

 "Sie wissen ja: ..." bzw. "Du weißt ja: ..." (in ca. jedem 15. Filmfall).

 "Ach, lass ihn doch" (in ca. jedem 20. Filmfall).

 "Ach, was du immer hörst" (in ca. jedem 25. Filmfall).

 
 
 

  
Die Besonderheit
des Freitags
  

Freitag war lange Zeit nicht nur der Sendetag von Aktenzeichen XY ...ungelöst, sondern auch der Tag, an dem die meisten Verbrechen in den Filmfällen passieren (ca. 30 %)!

 
 
 

  
Chronologie der wichtigsten
XY-Meilensteine
  

20.10.1967

Die erste XY-Folge wird ausgestrahlt. Aus Wiesbaden begrüßt Ede die Zuschauer.

15.03.1968

Ab sofort ist Österreich mit eigenem Aufnahmestudio beteiligt.

25.10.1968

Zum ersten Mal ist ein weiblicher Kripobeamter im XY-Studio.

24.01.1969

Ab sofort ist die Schweiz mit eigenem Aufnahmestudio beteiligt.

24.01.1969

In Filmfall 1 ist zum ersten Mal die Spannungsmusik "Rad rütteln" zu hören. Und in Filmfall 3 wird zum ersten Mal die Spannungsmusik "Panter" eingespielt.

18.07.1969

Das niederländische Fernsehen strahlt versuchsweise die XY-Sendung aus. Es bleibt bei diesem einen Versuch.

18.07.1969

Nur in dieser Folge hat der XY-Vorspann ein leicht verändertes Aussehen. 

12.09.1969

Die Sendung wird zum ersten Mal in München ausgestrahlt. Ein völlig neuer Vorspann wird eingespielt.

10.10.1969

Filmfall 1 überrascht mit einer Premiere: Erstmals wird bei der Rekonstruktion die Riffelglas-Wischblende eingesetzt.

17.04.1970

25. Sendung. Kleine Ede-Rechtfertigung und Danksagung. Der damalige Innenminister Genscher ist zu Gast.

16.10.1970

Die Sendung, in der Ede am häufigsten hustet.

22.01.1971

Der XY-Vorspann ist nur noch halb so lang.

02.04.1971

Das Aufnahmestudio München hat eine neue Telefonnummer: 34 00 64.

20.08.1971

Nur in dieser Folge trägt Teddy Podgorsky einen Vollbart.

29.10.1971

Werner Vetterli sitzt in einem neuen Aufnahmestudio (Fachwerk-Deko).

10.12.1971

Abschied von Teddy Podgorsky - Begrüßung von Peter Nidetzky.

03.03.1972

Das Aufnahmestudio Zürich hat eine neue Telefonnummer: 39 39 50.

14.07.1972

Ab sofort trägt Peter Hohl einen Bart.

20.10.1972

50. Sendung. Im Studio explodiert eine Lampe.

15.06.1973

Ab dieser Folge ist Peter Hohl im Glaskasten eingesperrt.

17.11.1973

Das Aufnahmestudio München hat eine neue Telefonnummer: 95 20 95.

17.01.1975

XY zum ersten Mal in Farbe (und mit neuem Logo).

09.04.1976

Diese Sendung hat nur 2 Filmfälle (Überlänge Filmfall 2).

04.06.1976

Das Aufnahmestudio München erhält eine neue Telefonnummer: 95 01 95, die bis heute noch gültig ist.

Juni 1976

Gründung des "Weißen Ring".

05.11.1976

Ede hat Hund "Wuschel" im Studio.

07.10.1977

100. Sendung.

29.09.1978

Aus Anlass des Todes von Papst Johannes Paul I. fällt XY aus.

06.04.1979

Die erste Sendung, in der Ede seine Brille dauerhaft trägt. Zuvor hatte er sie nur gelegentlich aufgesetzt.

13.07.1979

Peter Hohl verabschiedet sich und stellt Irene Campregher als Nachfolgerin vor.

18.04.1980

Die Sommerzeit wird eingeführt. Die Schweiz ist allerdings nicht dabei. So gehen im Zürcher Aufnahmestudio extrem wenig Hinweise ein.

10.05.1985

Der widerlichste Filmfall aller Zeiten wird gezeigt (eine perverse Vergewaltigung).

05.07.1985

Filmfall 4 ("Paris-Frankfurt") ist der erste Filmfall mit Isolde als Sprecherin.

18.07.1986

Die laut ZDF gesperrte XY-Folge wird ausgestrahlt.

06.11.1987

200. Folge. Länge: 90 Minuten. Sabine löst Irene Campregher ab.

10.02.1989

Filmfall 2 ist der letzte Filmfall, den Wolfgang spricht.

07.04.1989

Filmfall 2 ist der erste Filmfall mit Michael als Sprecher.

09.06.1989

Wegen eines Live-Tennisturniers werden die ersten 15 Minuten der XY-Sendung in Deutschland nicht ausgestrahlt.

05.10.1990

Aufnahmestudio Berlin-Ost mit Annette Judt.

08.03.1991

Aufnahmeplatz Potsdam statt Berlin-Ost.

06.11.1992

250. Sendung. Rückblick und Dank an Kurt Grimm.

05.11.1993

Erste XY-Sendung mit Dörte.

10.06.1994

Die Sendung mit den bisher meisten Pannen.

24.10.1997

300. Sendung. Ede nimmt Abschied, Butz Peters wird begrüßt.

25.09.1998

Konrad Toenz verlässt XY. Sein Nachfolger Stefan Schifferer wird begrüßt.

19.01.2001

XY präsentiert sich mit neuem Vorspann.

27.04.2001

Der ORF strahlt ab sofort XY nicht mehr live aus, sondern als Aufzeichnung um 23.00 Uhr.

07.12.2001

Butz Peters und Sabine nehmen Abschied von XY. Nachfolger wird der ZDF-Sportreporter Rudi Cerne.

18.01.2002

Rudi Cerne wird der dritte XY-Moderator. Der ORF ist wieder um 20.15 Uhr dabei.

01.03.2002

Unterhalb der Telefonnummer im Münchner Studio steht nun auch die Internet-Adresse: www.aktenzeichenxy.de.

06.09.2002

Beim Einleitungstext zum Vorspann fehlt der Zusatz "Live". Der ORF strahlt ab sofort die Sendung wieder erst um 23.00 Uhr aus.

04.10.2002

XY hat einen neuen Patronaten: "Abus" präsentiert zum ersten Mal die Sendung. Damit ist der direkte Konkurrent zu "Burgwächter", der früher mal Patronat war, jetzt am Zug.

17.01.2003

Wieder leicht veränderte Deko. Neuer Einleitungstext. Filmfälle werden ab sofort durch Zeugeninterviews und Kommissar-Erläuterungen zerstückelt.